Technik der Kette

Inbetriebnahme – Sicherheitsaspekte

Lagerung, Handhabung

Die Lagerung der Ketten bis zum Einbau muss den Erhalt ihrer ursprünglichen Qualität sicherstellen. Insbesondere ist unbedingt zu beachten, dass die Ketten:
• nicht Feuchtigkeit, korrosiver oder staubiger Umgebung oder anderer chemischer Aggression unterzogen weden.
• vor Stößen und anderen mechanischen Einflüssen geschützt sind.
• keiner Lagerung ausgesetzt werden, die die Dauer des Korrosionsschutzes der Erstschmierung (Siehe 3.2) übersteigt. Die Ketten müssen mit Sorgfalt behandelt werden. Zur Vermeidung von Beschädigungen ist das Personal entsprechend anzuweisen. Insbesondere sind Stöße und Belastungen im rechten Winkel zu den Laschen zu vermeiden, da hierdurch ein Verdrehen der Ketten verursacht werden kann.

Montage

Vor Montage der Ketten ist zu prüfen, ob die Anlage fachgerecht aufgebaut ist und den Richtlinien der Konzeption entspricht (siehe 1 – Einbau der Ketten). Nach dieser Überprüfung sind die Ketten, falls nicht im Lieferzustand bereits erfolgt, auf die richtige Länge zu bringen. Beim Auflegen der Ketten sind die üblichen Sicherheitsvorschriften zu beachten:
• Schutzbrille, Sicherheitsschuhe und Handschuhe benutzen.
• Antriebsaggregat von Energiezufuhr trennen um jeglichen Maschinenanlauf sicher zu unterbinden.
• geeignete Qualitätswerkzeuge benutzen. Außerdem sind die besonderen Vorschriften für die Installation von Ketten zu befolgen:
Beachten, dass die Ketten beim Abrollen nicht verdreht werden.
• Ketten so abstützen, dass diese und eventuell Zubehörteile nicht herunterfallen können.
• Bei der Montage auftretende Querkräfte müssen durch die Ritzel oder Gegenplatten aufgefangen werden.
• Kette im nicht gespannten Teil schließen und bei Anwendung von Federverschlüssen die Feder in der “richtigen“ Richtung montieren (offene Seite gegen Laufrichtung).
• Weder neue Kettenglieder in eine gebrauchte Kette einbauen noch neue Ketten auf abgenutzte Ritzel montieren.
• Beschädigte Kettenglieder komplett austauschen und nicht nur das betroffene Bauteil. Bei Schweißarbeiten erhitzte Teilstücke oder Baugruppen komplett austauschen.

Inbetriebnahme

Vor dem Anfahren:
• Korrekte Montage der Verbindungsglieder, eventueller Federclips und Befestigungsschrauben und Leichtgängigkeit der Kettengelenke prüfen.
• Sicherstellen , dass sich keine Fremdkörper (Bolzen, Werkzeuge, Hebel, etc) auf den Ketten oder in der Anlage befinden.

Bei Inbetriebnahme:
• Vorsichtig und stufenweise anfahren und mindestens während eines Kettenumlaufes oder Prozessablaufes den gesamten Vorgang aufmerksam beobachten.
• Anlage eine Zeitlang nur mit Teillast einfahren.
• Nach einigen Betriebsstunden oder -tagen Anlage überprüfen.
• Tatsächliche Belastungen überprüfen und vergleichen, ob diese mit der Konstruktion der Anlage und der Auslegung der Kette übereinstimmen.
• Hinsichtlich der Schmierung Zustand und Position eventueller
Sprühdüsen kontrollieren. Farbe und Verschmutzungsgrad des Schmierstoffes geben Hinweise darauf, ob die Schmierung effektiv und ausreichend ist und ob das Schmiermittel erneuert werden muss. In diesem Fall neuen Schmierstoff auftragen oder Ölwechsel vornehmen. Mindestens gleiche Qualität des Schmiermittels wählen. Vor der Einbringung Kette entfetten und reinigen um eingedickte Fett- und Schmutzreste zu entfernen und Eindringen des neuen Schmiermittels zwischen die Reibflächen zu gewährleisten (zwischen den Laschen).

nunc porta. eleifend elit. quis, et, mattis vel,